3 Gründe gegen TrueTwit – die Fehlentwicklung im Social Media Bereich

Wie im Titel schon vorweggenommen, halte ich TrueTwit für DIE Fehlentwicklung im Social Media Bereich. Ich habe auch schon überlegt, ob ich nicht – analog zum alten Römer Cato – jeden Twittertag mit dem Tweet beschließen sollte: „Im Übrigen finde ich, dass der TrueTwit-Validierungs-Spam-Bot endlich in der Versenkung verschwinden sollte.“ Aber dadurch bekäme TrueTwit zu viel Aufmerksamkeit. Und Twits, die nur oberflächlich lesen, könnten sich animiert fühlen, das mal auszuprobieren.

TrueTwit – ein Tool für Online Paranoiker?

Ein Kommentar zu einem amerikanischen Blogpost bezeichnet die Nutzung von TrueTwit als „Online Paranoia“ (http://www.tellmetxt.com/blog/is-truetwit-losing-you-followers/#comment-8). Dem stimme ich uneingeschränkt zu. Warum haben Twits Angst vor sogenannten Spam-Followern? Was bekommen sie denn vom Tun ihrer Follower mit, wenn sie nicht zurückfolgen? Genau: NICHTS, rein gar nichts. Er kann ihnen noch nicht einmal direkte Nachrichten schicken, geschweige denn damit zuspammen.

Um Spam Nachrichten an einen Twit, beispielsweise @DeutschTweetor zu schicken, braucht keiner zu folgen. Solche Spam Nachrichten kann definitiv auch TrueTwit nicht verhindern, da hilft nur blocken. Wozu also TrueTwit? Etwa um sämtliche Twitterer unter den Generalverdacht zu stellen, sie wären Spammer oder Bots? Das folgt weder dem demokratischen Ansatz „im Zweifel für den Angeklagten“, noch ist es in einem gesellschaftlichen Kontext annehmbar, dass jemand so lange als Spambot angesehen wird, als er sich nicht dem Diktat von TrueTwit unterworfen hat und sich durch die Bedienung der Validierungsmaschine als Mensch ausweist.

TrueTwit ist ein Bot!

Jetzt ist TrueTwit selbst ein Bot, weil er nach Eintreten des Ereignisses „Folgen“ eine automatisch generierte DN an den Auslöser dieses Ereignisses schickt. Das dürfte übrigens auch die Kriterien für Spam erfüllen, da allein durch das Folgen bei Twitter keineswegs eine Einwilligung vorliegt, nicht angeforderte Nachrichten zu akzeptieren. Mich nervt außerdem, dass ich keine Chance habe, mein Menschsein unter Beweis zu stellen, ohne den Bot zu bedienen. Das ist inakzeptabel.

Außerdem: Warum sollte ich ausgerechnet einen (Spam-verdächtigen) Bot beauftragen, mir die Bots vom Halse zu halten? Das hieße doch quasi den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Warum nehmen sich die TrueTwit Nutzer eigentlich nicht die Zeit, ihre neuen Follower vor dem Zurückfolgen etwas genauer in Augenschein zu nehmen? Setzen sie womöglich einen Bot ein, um automatisch zurückzufolgen: Gar den TrueTwit Bot?

TrueTwit – ein Tool für Spammer!

Der TrueTwit Roboter (falls so eingestellt) lässt automatisch zurückfolgen, sobald einer die TrueTwit Validierungs-Maschine korrekt bedient hat oder … ja, noch schlimmer, wenn der neue (Spam?)-Follower selbst bei TrueTwit angemeldet ist. In diesem Fall wird er automatisch als Mensch validiert :-). Wie schön! Ich höre die Spammer-Herzen schon höher schlagen: TrueTwit ist der Schlüssel, um zu den Accounts der Spam-Vermeide-Paranoiker vorzudringen. Bei so viel Glück werden sich die Spammer doch begeistert auf die Oberschenkel klatschen!

Ich habe bei TrueTwit gesucht und gefunden, was TrueTwit zur Validierung von Spammern und zur Anmeldung von Spam-Accounts bei TrueTwit sagt. Es ist nicht viel, nur die übliche Ausrede, dass man halt nicht garantieren könne … Sorry Leute, das ist ein Witz. Einen Link setze ich nicht, das könnt ihr selber suchen. Ein Social Media #FAIL bekommt von mir keinen Link. Dafür aber ein deutschsprachiger Blogpost, der sich etwas freundlicher als ich mit dem Thema auseinandersetzt: http://visionstartup.wordpress.com/2011/10/05/7-grunde-gegen-die-nutzung-von-truetwit/

Hier meine 3 Gründe dafür, warum ich TrueTwit für eine Fehlentwicklung im Social Media Bereich halte und grundsätzlich nicht (mehr) validiere:

1. Wer TrueTwit nutzt, stellt alle Twitterer – also seine potentiellen Follower – unter den Generalverdacht, Spammer zu sein.

Wer TrueTwit die Verifizierung überlässt, ob ein Follower ein Mensch ist, lässt Wertschätzung gegenübern seinen Abonnenten vermissen. Indem er TrueTwit die Validierung machen lässt, zeigt er, dass es ihn gar nicht kümmert, wer ihm da folgt. Hauptsache der neue Follower ist willens und in der Lage TrueTwit zufrieden zu stellen. Dann wird er schon dafür geeignet sein, die an ihn gerichteten Werbebotschaften aufnehmen zu können. Einen Bot würden diese Botschaften ja auch gar nicht interessieren. Das ist schlicht und ergreifend arrogant.

2. Wer TrueTwit nutzt, folgt mit hoher Wahrscheinlichkeit jedem zurück, ohne wirklich zu prüfen, ob der neue Follower das überhaupt wert ist.

TrueTwit kann nicht wirklich prüfen, ob ein Follower seine Twitter-Aktivitäten weitgehend automatisch erledigen lässt. Ein Spammer ist auch ein Mensch, der validieren kann. Möglicherweise ist das einzige, das er in Twitter manuell erledigt, TrueTwit zu validieren. Damit hat er sich die Tür geöffnet zu denjenigen, die seine Botschaft vorgeblich gar nicht lesen wollen. TrueTwit einzusetzen, könnte dann eine Option sein, wenn ich ich automatisch zurückfolgen lasse. Das kann dann übrigens auch TrueTwit selbst erledigen.

3. Wer TrueTwit nutzt, möchte möglicherweise vermeiden, selber als Spammer erkannt zu werden.

Wer sich bei TrueTwit angemeldet hat, ist automatisch verifiziert. Für viele ist das ja der Grund, sich dort anzumelden. Professionelle Spammer dürften sogar für einen TrueTwit Account bezahlen, weil Spammer längst Geschichte wären, wenn man durch Spam kein Geld verdienen würde. TrueTwit wird sich sicherlich hüten, seine zahlende Kundschaft zu verärgern. Vermutlich werden sie auch nicht zu viele zahlende Nutzer haben.

TrueTwit taugt nicht gegen Spam!

Dass es dann auch noch Twits gibt, die aufgrund nicht erfolgter Validierung – ohne weitere Prüfung – die vermeintlichen Bots blocken, unterstreicht nur diese Fehlentwicklung und wirft einen seltsamen Schatten auf solche Teilnehmer in virtuellen sozialen Netzwerken.

Ich finde also, dass TrueTwit zur Vermeidung von Spam rein gar nichts beiträgt, und es im Gegenteil Spammern leicht macht, sich unter einem „Schafspelz“ zu verstecken. Aber, wer weiß, vielleicht findet ja doch noch jemand gute Argumente für TrueTwit. Gleich unter diesem Blogpost gibt es die Möglichkeit, die eigene Meinung in einen Kommentar zu schreiben. Also, haltet euch mal nicht zurück 🙂

Bis demnächst …

Ich freue mich übrigens auch darüber, wenn Sie bei meiner Facebook-Seite vorbeischauen würden … und natürlich auch über ein „gefällt mir“, sollten Ihnen meine Bemühungen gefallen 🙂 Danke! — Hier folgen Sie mir auf Twitter: @DeutschTweetor

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter SocialFail abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 3 Gründe gegen TrueTwit – die Fehlentwicklung im Social Media Bereich

  1. markusanderl schreibt:

    Hi Deutschtweetor.

    Vielen Dank für den tollen Artikel.
    Ich wusste gar nicht das es das gibt.
    Ich sortiere nach wie vor meine Follower per Hand und habe auch keine Automatisierung im Hintergrund laufen 🙂
    Aber so ein bot möchte ich nicht haben.

    Liebe Grüße
    Markus

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.