Geben Sie Ihrem #FollowFriday eine persönliche Note

Der #FollowFriday ist mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum sehr beliebt. Viele Twits beteiligen sich daran und empfehlen … ja, wen empfehlen sie eigentlich? Und wen empfehlen Sie? Und auf welche Weise tun Sie das?

Eine #FollowFriday Empfehlung soll Ihren Twitter-Freunden neue Follower bescheren. Wenn Sie ehrlich sind, wollen auch Sie, dass Ihre Botschaften möglichst viele Twitterer erreichen. Dazu brauchen Sie möglichst viele Follower, also Leute, die ihnen folgen.

Leider werden die #FollowFriday Empfehlungen zwar oft retweetet, aber wenig befolgt. Das ist schade, denn eine #FF-Empfehlung ist auch eine Art Wertschätzung und auf jeden Fall ein Hinweis auf jemand, dem man folgen und möglicherweise eine „Twitter-Freundschaft“ aufbauen kann.

Am #FollowFriday finden sie folgenswerte Twitterer

Diese Empfehlungen sind sehr sinnvoll für diejenigen unter Ihnen, die sich in Twitter ein weitläufiges Netzwerk aufbauen wollen. Dazu müssen diese Empfehlungen ernst genommen werden. Das Ranking auf followfriday.com gibt wirklich gute Hinweise auf folgenswerte Twits, vor allem auch für Anfänger.

Ich finde dieses Ranking als geeigneter, folgenswerte Twitterer zu finden, als die neben der Timeline eingespielten Hinweise von Twitter selbst.  Ich gebe jedoch auch zu, dass der #FollowFriday in gewisser Weise auch ein Spiel ist. Es macht ja auch Spaß …

Wer jedoch den #FollowFriday für sich und die Empfohlenen gewinnbringender gestalten möchte, kann auf die Regeln von http://www.followfriday.com zurückgreifen. Wenn Sie diesen Regeln folgen, heben Sie sich von der Masse der Empfehler ab und tun den Empfohlenen den Gefallen, dass sie im Ranking von http://www.followfriday.com (vielleicht ganz oben?) verzeichnet sind.

Diese Regeln haben den Vorteil, dass sie einen dazu anregen, sich genauer Gedanken darüber zu machen, wen Sie wirklich für empfehlenswert halten. Im Folgenden finden Sie eine paar Hinweise, worauf Sie beim #FollowFriday besonders achten sollten.

Die Hinweise basieren auf der Übersetzung der followfriday.com-Regeln von @Maven_7, die zu lesen ich Ihnen sehr ans Herz lege!

Wenn Sie also Ihren Followern mit Ihrer Empfehlung einen besonderen Gefallen erweisen möchten, sollten Sie auf die Einhaltung folgender Punkte achten:

1. Empfehlen Sie pro Tweet immer nur einen Twitterer!

Das sichert ihm die maximal mögliche Punktzahl. Natürlich kann man auch hier differenzieren in wichtigere und weniger wichtige Empfehlungen. Je weniger Empfohlene in einem Tweet, desto höher ist die jeweilige Punktzahl für jeden Empfohlenen.

2. Erstellen Sie für jede Empfehlung einen neuen Tweet!

Eine korrekte #FF Empfehlung ist immer ein neuer, initialer Tweet, niemals eine Antwort und niemals ein Retweet. Eine @Antwort wird als Dankestweet mit nur einem Punkt, ein Retweet gar nicht gewertet. Wenn Sie jemand empfehlen wollen, sollten Sie also immer zuerst empfehlen, erst danach (mit einer @Antwort bzw. der @reply-Funktion) danken oder retweeten.

Das Einfachste und Zeitsparendste ist es sowieso, zu warten, bis der #FollowFriday vorbei ist, und dann mehreren auf einmal zu danken. Das hat dann noch den Vorteil, die Empfehler zusammenzubringen, weil die über den Dankestweet andere Empfehler kennlernen können.

3. Es zählt immer nur der erste Tweet!

Durch Dankestweets und Retweets kann es vorkommen, dass Sie einen Twit mehrfach empfehlen. In solchen Fällen wird immer nur der erste Tweet gezählt. Wenn als erste #FF-Empfehlung ein Retweet getwittert wird, erhält der Empfohlene 0 Punkte. Bei einem Dankestweet erhält er nur einen Punkt. Interessanterweise erhalten die Twits, die neben dem Empfohlenen im Dankestweet erwähnt sind die volle anteilige Punktzahl.

Auswirkung Antwort-Tweet mit Dank

4. Geben Sie am #FollowFriday höchstens 50 Empfehlungen ab!

Ab 50 Empfehlungen werden Ihre Empfehlungen nicht mehr gewertet. Es wird dann wirklich keine mehr gewertet, bis auf die, welche bereits gewertet wurden. Gezählt werden dabei  alle #FF Tweets, die zwischen Donnerstag Mittag 12 Uhr und Samstag Mittag 12 Uhr UTC abgegeben werden. Das sind 48 Stunden. Diese lange Spanne kommt daher, dass ein Freitag weltumspannend eben 48 Stunden dauert. Genaueres dazu findet ihr hier http://de.wikipedia.org/wiki/Koordinierte_Weltzeit.

5. Empfehlen Sie sich niemals selbst!

Wenn also @DeutschTweetor sich selbst als @DeutschTweetor empfiehlt, wird das nicht gewertet. Schlimmer wird es gar, wenn http://www.followfriday.com Ihnen auf die Schliche kommt, dass Ihre verschiedenen Accounts sich gegenseitig empfehlen … Dann werden Sie von der Wertung ausgeschlossen. In der Praxis ist das jedoch in einem mir bekannten Fall nicht erfolgt, jedenfalls habe ich keine Kenntnis davon.

Zu Schluss habe ich für Sie die wichtigsten Punkte  einmal als Checkliste zusammengefasst:

  • Empfehlen Sie pro Tweet immer nur einen Twitterer!
  • Erstellen Sie für jede Empfehlung einen neuen Tweet!
  • Es zählt immer nur der erste Tweet!
  • Dankestweets über die @reply-Funktion zählen nur einen Punkt.
  • Retweets werden nicht gewertet.
  • Selbstempfehlungen werden nicht gewertet – im Extremfall mit Ausschluss bestraft.
  • Twits, die ihre Tweets schützen (geschützte Konten), werden nicht gewertet.
  • Geben Sie am #FollowFriday höchstens 50 Empfehlungen ab!

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß und genießen Sie den #FollowFriday 🙂

Übrigens, falls Sie noch einen guten Hinweis haben, hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar.

Bis demnächst …

Ich freue mich übrigens auch darüber, wenn Sie bei meiner Facebook-Seite vorbeischauen würden … und natürlich auch über ein „gefällt mir“, sollten Ihnen meine Bemühungen gefallen 🙂 Danke! — Hier folgen Sie mir auf Twitter: @DeutschTweetor

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Follower, Twitter-Tools, Twittern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.